Ziel der Aufgabensammlung

Die Aufgabensammlung will den Studierenden helfen, selbständig Aufgaben zu den quantentheoretischen Grundlagen zu lösen und sich diese Grundlagen damit wirklich anzueignen.

Im Vordergrund steht deshalb die systematische Anwendung, Illustration und Vertiefung des Stoffes einer Standardvorlesung über nichtrelativistische Quantentheorie. Neben Aufgaben mit detailliert ausgearbeiteten Lösungen enthält die Sammlung vertiefende Diskussionen und weiterführende Erörterungen sowie eine Formelsammlung und "Testaufgaben" zum vollständig selbständigen Bearbeiten, welche die Möglichkeit geben sollen, zu überprüfen, ob man wirklich gelernt hat, auf eigenen Beinen zu stehen.

Durch die ausführliche Formulierung der Angaben und zusätzliche Anleitungen bei schwierigen Problemstellungen können die Aufgaben auch sehr gut bei Prüfungen eingesetzt werden.

Geschichte der Aufgabensammlung

Die Aufgabensammlung ist aus meiner langjährigen Lehrtätigkeit an der TU Wien entstanden. Version 1.0 der Sammlung erschien 1975 als Buch im Verlag Karl Thiemig München (ISBN 3-521-06095-0), zwei weitere, überarbeitete und erweiterte Auflagen, die Versionen 2.0 und 3.0, erschienen 1988 und 1993 im Carl Hanser Verlag München (ISBN 3-446-15225-3 und ISBN 3-446-16566-5).

So sah das Buch aus…

Als mir der Carl Hanser Verlag 2005 die Rechte zurückgab, weil er keine weitere Auflage herausbringen wollte, entschloss ich mich, eine neuerlich überarbeitete und erweiterte Version (Version 4.00 genannt) für Studierende und Lehrende kostenlos als PDF-Datei ins Internet zu stellen. – Falls Sie der Meinung sind, dass das Projekt, die Aufgabensammlung weiter zu betreuen und über eine eigene Homepage allgemein zugänglich zu halten, eine symbolische Unterstützung verdient, können Sie das zum Ausdruck bringen, indem Sie mir in einem Kuvert fünf Euro schicken (siehe den Link "Impressum und Kontakt"; meine Kontodaten musste ich dort löschen, da es einen Versuch gegeben hat, vom meinem Konto betrügerisch Geld einzuziehen). Wenn Sie mir Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, geben Sie mir die Möglichkeit, mich bei Ihnen zu bedanken. Ich werde jeden eingehenden Euro ausschließlich für das Bestreiten der Homepagekosten (Webhosting und Domaingebühr) verwenden.

Bilanz für zehn Jahre Homepage (01.11.2005 bis 31.10.2015)

Die Aufgabensammlung wurde in diesen zehn Jahren 13.612-mal von der Homepage herunter geladen. Ich habe zwei Fehlermeldungen und einen Ergänzungsvorschlag erhalten. An schriftlichen Reaktionen bekam ich insgesamt fünfundzwanzig Mails von Universitätsprofessorinnen/Universitätsprofessoren, drei Mails von Universitätsassistenten, zwei Mails von HTL-Physiklehrern und achtundvierzig Mails und Briefe von Studentinnen/Studenten. Außerdem gab es besonders nette Reaktionen von drei ehemaligen Hörern sowie von einem Industriephysiker und einem mathematisch versierten Nichtphysiker, der sich schon viele Jahre in der Freizeit mit Quantenmechanik beschäftigt.

Bei allen, die in diesen zehn Jahren das Projekt "Homepage Übungsaufgaben zur Quantentheorie" finanziell unterstützt haben, bedanke ich mich sehr herzlich. Die Kosten für zehn Jahre Homepage betrugen 840 € (rein rechnerisch 6 ¢ pro Download). Siebenunddreißig Studentinnen/Studenten haben das Projekt mit zusammen 475 € unterstützt. Dass an mir bisher kein größerer "Fehlbetrag" hängen blieb, dafür haben in erster Linie die schon erwähnten ehemaligen Hörer gesorgt, die schon mehr als zwanzig Jahre im Berufsleben stehen und mir durch eine großzügige Unterstützung ihre Anerkennung und Solidarität gezeigt haben. Im Betreff der einen Überweisung stand unter anderem: "Die QTh-Übungen hatte ich [bei Ihnen] 1984(?); gemerkt habe ich mir Sie, Dr. Grau, als den didaktisch besten Professor meines TU-Studiums." Als sehr großzügige Förderer erwiesen sich auch der oben erwähnte Nichtphysiker, ein Physiker, der sich im nunmehrigen Ruhestand intensiver mit der Quantentheorie befassen möchte, sowie ein Universitätsprofessor und ein Universitätsassistent, der die Aufgabensammlung in seiner Lehrveranstaltung verwendet.

Während die Zahl der Downloads/Jahr stetig anstieg, nahmen die Rückmeldungen an mich sowie die finanziellen Unterstützungen des Projektes von Jahr zu Jahr ab. Nur 0,6 Prozent der Downloader haben sich über den Zeitgeist erhoben, indem sie mir geschrieben haben. Sie haben damit gezeigt, dass sie das Motto "Was nichts kostet ist nichts wert, und man braucht sich daher auch nicht dafür zu bedanken" nicht für richtig halten.